zur Startseite

Zur Übersicht

Quilten - damit es SCHÖN hält

Ein Quilt ist erst dann ein Quilt, wenn er aus drei zusammengesteppten Lagen besteht.

Zusammensetzen der Stofflagen

Die erste Lage ist natürlich das Top, das wir soeben zusammengepatcht haben, darunter kommt ein Vlies und zuunterst ein Rückseitenstoff, der meißtens einfarbig ist.

Das Vlies ist je nach Verwendungszweck mal dicker mal dünner. Wenn man gar nicht quilten will, kann man auch dünnes Bügelvlies aufbügeln - man hat dann aber nur ein flaches "Bild".

Den Rückseitenstoff und das Vlies wählt man vorsichtshalber größer als das Top. Zu kleine Stücke werden zusammengenäht. Beim Vlies sollte man so verbinden, daß es nicht doppelt liegt. Das würde man im Quilt sehen.

Wenn Rückseite, Vlies und Top übereinandergelegt sind, werden sie entweder mit sehr vielen Sicherheitsnadeln oder mit Heftnaht gut verbunden. Dabei beginnt man immer in der Mitte und arbeitet sich nach außen vor, damit sich nichts verzieht. Sicherheitsnadeln steckt man soweit es das Muster zuläßt in Schachbrettmuster an. Die Heftnaht verläuft sternförmig, bei großen Teilen auch horizontal und vertikal.

Beispiel für das Heften
Dieser Quilt wurde mit Sicherheitsnadeln zusammengesteckt. Man erkennt auch Vlies und Rückseitenstoff.

Das eigentliche Quilten

Quilten ist die Hauptarbeit bei einem Quilt. Da sich nur wenige eine teure Quilt-Nähmaschine leisten können und nicht auf hübsche Muster verzichten wollen, wird diese Arbeit von Hand gemacht.

Mit einer guten Quiltfreundin, die an der gegenüberliegenden Seite arbeitet, macht es doppelt Spaß.

Der Quiltstich ist einfach. Er funktioniert wie ein schmaler Heftstich. Wichtig ist, daß die Stiche gleichmäßig und auf beiden Seiten gleich groß sind.

Auf dem Bild wird in der Naht gequilted. Da Nähte in der Regel gerade sind, kann man mit der Nadel mehrere Stiche aufnehmen, bevor man den Faden durchzieht.

Den Beginn des Fadens sichert man mit einem Knoten, den man im Vlies "verschwinden" läßt, indem man ihn vorsichtig durch den Top-Stoff zieht. Das Ende kann man mit Rückstichen oder einem Knoten, den man wiederum "versenkt", sichern.

Quiltmuster

Zum einen kann man das Patchwork-Muster betonen, indem man in oder neben der Naht quilted. Aber natürlich gibt es noch wunderhübsche Quiltmotive, die man auf freie Flächen quilten kann. Schablonen dafür kann man kaufen oder aus einem festen Material schneiden (Karton, Overhead-Folie).

zur Startseite

Zur Übersicht